Einnahmen erhöhen - Dienstleistung

Heute kommt nun der zweite Teil meiner dreiteiligen Serie, um deine Einnahmen zu erhöhen. Letzte Woche hatte ich dir ja 11 Tipps gegeben, wie Du deine Einnahmen mit dem, was Du hast oder bist, erhöhen kannst (hier kannst Du nochmal nachlesen).

Heute stelle ich dir elf weitere Möglichkeiten vor, die unter die große Überschrift „Dienstleistung“ fallen.

Vorab solltest Du dir wieder folgende Fragen stellen:

  • Was macht mir Spaß?
  • Was habe ich als Kind gerne gemacht?
  • Worin bin ich besser als andere?
  • Was geht mir leicht von der Hand?

Bewerte im Moment nicht, ob etwas geht oder nicht geht. Oder ob das Sinn macht oder nicht. Lass deine Gedanken sprudeln. Schreibe sie alle auf, auch wenn Sie dir im Moment noch so unmöglich vorkommen. Ganz oft entwickelt man Perspektiven erst im 2. Schritt. Wenn Du selbst nicht weiter kommst, frage ruhig auch Dritte nach deinen Talenten. Oft sehen die Dinge viel deutlicher als wir selbst. Dabei geht es vor allem um das, was wir als selbstverständlich ansehen, gerade weil es uns leicht von der Hand geht…

11 Möglichkeiten, deine Einnahmen mit einer Dienstleistung zu erhöhen

Unter „Dienstleistung“ verstehe ich alles, was in irgendeiner Form einen Service bzw. einen Dienst beinhaltet. Eine der grundlegenden Fragen wäre, ob Du mit Menschen oder für Menschen arbeiten möchtest. Nicht jeder ist ein „Menschenfreund“ und möchte 1:1 oder 1:x mit Menschen arbeiten. Das ist doch völlig ok. Es gibt jede Menge Dienstleistungen, die man für andere Menschen erbringen kann.

Wenn Du dich entscheidest, eine Dienstleistung regelmäßig anzubieten, solltest Du auf jeden Fall ein Gewerbe anmelden. Hierzu füllst Du ein Formular „Gewerbeanmeldung“ aus und gibst die Tätigkeiten an. Das kostet meist zwischen 20 und 25 EUR. Das genaue Prozedere ist von Ort zu Ort unterschiedlich. Google einfach mal „Gewerbeanmeldung Ort“ oder „Gewerbeanmeldung Landkreis“.

Fangen wir mal an:

Nachhilfe

Ein Klassiker, aber wenn es dir Spaß macht, anderen Menschen Wissen zu vermitteln, bist Du hier genau richtig. Du solltest natürlich mit dem aktuellen Lernstoff vertraut sein. Vielleicht hast Du ja Kinder im entsprechenden Alter und kannst noch mit anderen Kindern arbeiten. Nachhilfe kannst Du individuell oder in kleinen Gruppen geben. Vielleicht beherrscht Du ja auch eine besondere Lehrtechnik. Nachhilfe kannst Du allgmein anbieten oder nur für ein bestimmtes Fach. Du kannst das ganze individuell machen oder dich einem Nachhilfeinstitut anschließen. Du kannst deine Zeit frei einteilen und könntest sogar bundesweit agieren, indem Du moderne Medien wie Videokonferenzen nutzt. Hier findest Du noch einen Artikel dazu.

Die Stundenlöhne verhandelst Du individuell, Foren sagen, dass diese bei rund 25 EUR für 90 Minuten liegen.

Sprachkurse geben

Grundsätzlich könnte man den Punkt auch unter „Nachhilfe“ fassen, aber ich habe ihn deswegen separiert, weil Nachhilfe ja eher für Schüler ist, Sprachkurse aber auch für Erwachsene sein können.

Wenn dir Sprachen liegen und Du eine Sprache gut beherrschst, liegt es ja fast auf der Hand, Sprachkurse anzubieten. Und selbst wenn nicht – Du könntest auch Deutsch als Fremdsprache anbieten. Sprachkurse kannst Du auch wieder 1:1 oder in kleinen Gruppen durchführen. Und auch die Onlinevariante über Skype oder einen Messenger ist möglich. Auch über die Volkshochschule könntest Du deine Kurse anbieten.

Texte schreiben

Dir liegt das Schreiben? Dann biete doch Texte als Dienstleistung an. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Von Autor für Blogbeiträge über Ghostwriter von (Studenten)Arbeiten bis freier Redakteur ist vieles möglich. Auch Unternehmenstexte und Webseiten-Texte sind heute häufig gesucht. Du kannst dich z.B. bei Portalen wie textbroker.de anmelden. Dort wirst Du nach Worten bezahlt und ich persönlich finde den Ertrag nicht üppig. Du gibst einen Probetext ab und wirst dann eingestuft, erhälst z.B. 4 Cent pro Wort. Das sind bei einem 1.000-Wörter-Text 40 EUR. Du bekommst ziemlich genaue Vorgaben, wie der Text sein soll. Meist musst Du noch recherchieren.

Wenn Du sagst „ich mache nur Themen, die mir Spaß machen und auf die Zeit kommt es nicht an“, dann mag es ok sein. Ich bin ein recht guter Schreiber und brauche selbst bei Texten, die mir leicht von der Hand gehen, oft ca. 2 Stunden plus Recherche und da sind mir 40 EUR zu wenig. Grundsätzlich ist es aber eine bequeme Möglichkeit, um von zuhause aus Geld zu verdienen. Du hast fast keine Kosten (einen Laptop hat ja eh fast jeder) und die Anmeldung in den meisten Portalen ist kostenfrei.

Social Media Accounts betreuen

Du bist fit in den verschiedenen Social Media Kanälen? Nutzt sie selbst regelmäßig quasi professionell? Dann biete doch Unternehmen an, für diese Social Media Kanäle einzurichten und zu betreuen. Dies ist natürlich ein Job, den Du regelmäßig durchführen musst und die meisten Unternehmen werden darauf bestehen, dass Du Erfolge vorweist, also z.B. die Follower oder das Engagement steigern, Verkäufe pushen, das Image verbessern etc. Du solltest auch immer daran denken, dass Du in die Rolle des Unternehmens schlüpfst.

Grundsätzlich ist dies aber auch eine schöne Dienstleistung für Mütter, die man meist von überall durchführen kann, die aktuell nicht so schlecht bezahlt wird. Mein Tipp: fange klein an, aber richtig. Versuche nicht gleich, 10 verschiedene Accounts zu betreuen, sondern einen oder zwei mit Strategie. Es müssen vorab natürlich jede Menge Details mit dem Unternehmen abgestimmt werden.

Fiverr

Wenn Du in der kreativen Ecke zuhause bist, kannst Du dich hier bei Fiverr* . Es gibt verschiedene Kategorien, von Logo-Design über Videos bis Programmierungen. Auch Texte und Acoounts betreuen kann man darüber anbieten. Die Seite ist zwar in Englisch, aber ich finde man kommt trotzdem gut zurecht. Über Fiverr* kannst Du nicht nur Dienstleistungen anbieten, sondern auch selbst welche ordern. Ich habe z.B. mein „Pink Pumps-Logo“ dort machen lassen.

Also gerade in Du in der Arbeit mit dem Computer fit bist, lohnt es sich, mal reinzuschauen*.

Networkmarketing

Networkmarketing ist eine Form des Vertriebs, die in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA erfunden wurde. Ähnlich wie beim Franchise hast Du eine (starke) Firma im Rücken, die Dir Produkte zur Verfügung stellt und das Handling im Hintergrund (wie Zahlungsabwicklung) abnimmt. Deine Aufgabe ist es, Produkte zu verkaufen und/oder Geschäftspartner aufzubauen. Man sagt auch „Direktvertrieb“ oder „MLM-Marketing“ dazu. Es ist ein spannendes, umfassendes Thema und ich schreibe nochmal einen separaten Artikel dazu. Ich selbst arbeite seit Mai 2016 mit LR Health & Beauty, einem deutschen Network-Unternehmen, das seit über 30 Jahren am Markt ist. Hier findest Du mehr dazu.

Im Networkmarketing gibt es viele Möglichkeiten, wie Du dein Geschäft ausbaust. Ob Du Partys gibst, Vorträge hälst, Menschen direkt ansprichst, rein über Social Media arbeitest oder die Möglichkeiten kombinierst  ist deine freie Wahl. Außderdem entscheidest Du, wann und in welchem Umfang Du arbeitest. Dein Verdienst bestimmt sich ausschließlich nach deinem Erfolg. Bei LR gibt es z.B. einen Bonus, der mit der Höhe deines Umsatzes steigt und eine Handelsspanne, die Du gutgeschrieben bekommst. Außerdem kannst Du dir weitere Gelder und auch Prämien erarbeiten. Sprich mich gerne darauf an. Wenn Du erstmal einen neutralen Einstieg in das Thema finden willst, ist dieses Buch von Robert Kiyosaki* ein guter Einstieg.

Sicherlich ist nicht jeder für diese Art des Geschäfts geeignet, aber für diejenigen, die die mit den Möglichkeiten umgehen können, ist es insbesondere als Mutter eine große Chance, sich ein attraktives Nebeneinkommen aufzubauen.

Eventplaner

Wer sich im Bereich „Party“ bzw. Organisation wohl fühlt, sollte sich mal mit dem Gedanken einer Eventagentur beschäftigen bzw. damit sich als Eventplaner selbstständig zu machen. Auch hier hast Du wieder vielfältige Möglichkeiten. Du kannst als Vermittler agieren, also Dienstleister und Kunden zusammen bringen oder Du kannst diejenige sein, die die Fäden zusammen hält und das gesamte Event organisiert. Vielleicht kannst Du dich ja spezialisieren, z.B. auf Kindergeburtstage. Oder auf besondere Hochzeiten. Eventplanning erfordert natürlich eine hohe Professionalität und Du solltest schon über einige Erfahrungen in dem Bereich verfügen.

Dazu kommt noch, dass viele Events ja am Wochenende stattfinden und man genau schauen muss, ob man diese Zeiten zur Verfügung stellen will oder kann. Oder Du agierst eben als Verkäufer und bringst die Veranstaltungen, die andere organisieren, gegen Provision an den Mann oder die Frau…

Einkaufsdienst

Wenn deine Stärken eher im Einkauf als im Verkauf liegen, könntest Du auch einen Einkaufsdienst anbieten. Ich könnte mir das z.B. in einer ländlichen Gegend für ältere Leute vorstellen. Oder für gestresste Großstadt-Singles. Oder für Menschen, die einfach keinen Bock auf Supermarkt haben. In einer größeren Stadt wäre sogar ein Mittags-Bringdienst vorstellbar.

Wenn deine Stärken im Bereich Styling liegen, dein Basisgeschäft also z.B. Farb- und Typberatung ist, könnte Du auch einen Shopping-Dienst integrieren. Oder wenn du einen Einzelhandels-Laden hast – gehe Du doch zu deinen Kunden, wenn die keine Zeit haben, in deinen Laden zu kommen. Biete einen Anprobeservice für Zuhause an…

Selbst ein Brötchen-Service könnte unter bestimmten Umständen und mit guter Vermarktung noch funktionieren.

Wäsche- oder Bügelservice

Für viele Menschen ist Waschen und Bügeln echt lästig und sie sind froh, wenn sie diese Dienstleistung auslagern können. Wenn das für dich entspannende Arbeiten sind, kannst Du den Menschen ja die Arbeit abnehmen und dir ein schönes Nebeneinkommen aufbauen. Viel Equipment brauchst Du ja nicht, insbesondere wenn Du erstmal mit einem Bügelservice anfängst. Du solltest halt für dich klären, ob Du die Wäsche holst und bringst oder ob die Kunden zu dir kommen. Du kannst mit Einzelpreisen oder Paketangeboten agieren. Grundsätzlich bist Du in deiner Zeiteinteilung frei, solltest aber mit deinen Kunden einen Zeitrahmen vereinbaren. Gegebenenfalls kannst Du ja auch einen Expressaufschlag nehmen.

Haus- oder Tiersitter

Vielleicht nicht unbedingt die erste Wahl als Mutter – also zumindest das Haussitting – aber für den einen oder anderen vielleicht ja trotzdem ne Idee. Beim Haussitting passt Du in Abwesenheit der Eigentümer auf deren Haus auf. Es wird quasi Leben im Haus simuliert, was Einbrecher abschreckt. Oft kümmert sich der Dienstleister noch um Garten und Pflanzen und ggf. Tiere. Eine deratige Dienstleistung kann man natürlich auch mit Einkaufsdienst und Wäsche- und Bügelservice kombinieren.

Tiersitter oder Gassigeher wäre vielleicht schon eher was für Mütter. Einen Hund kannst du auch mitnehmen, wenn Du eine Runde mit dem Kinderwagen drehst. Größere Kinder kommen so unkompliziert in den Kontakt mit Tieren, ohne dass Du selbst welche anschaffen musst. Du solltest dich natürlich mit Tieren auskennen und auch schon etwas Erfahrung haben.

Tierporträt

Zum Abschluss habe ich noch eine Dienstleistung aus der kreativen Ecke. Wenn Du gut zeichnen oder malen kannst, könntest Du Tierporträts anbieten. Du erstellt also Bilder von den tierischen Lieblingen deiner Kunden, meist auf Basis einer Fotovorlage. Viele Menschen lieben ihre tierischen Freunde abgöttisch und würde sich über ein Portrait sicher freuen und sind auch oft bereit, gutes Geld dafür zu bezahlen. Werbung könntest Du zum Beispiel in Tierläden, bei Tierärzten, in Vereinen oder auf Tiermessen machen.

Thematisch gehen natürlich auch Kinder- oder Familienporträts.

Dienstleistung = Dienst und Leistung

So, jetzt habe ich dir 11 Möglichkeiten gezeigt, dich mit einer Dienstleistung nebenbei selbstständig zu machen. Natürlich gibt es noch viel mehr und mir sprudeln noch tausend Ideen im Kopf rum. Wenn Du Input oder Ideen brauchst – dann buche doch einfach meine kostenfreie Strategie-Session. Hier kannst Du dir deinen Wunschtermin aussuchen.

Wahrscheinlich waren die Zeiten nie besser, um sich mit einer Dienstleistung selbstständig zu machen. Aber wie immer gilt – von nichts kommt nichts. Erwarte nicht, dass Du eine Idee entwickelst und sofort die Einnahmen in ungeahnter Höhe sprudeln. Viele Dienstleistungen brauchen Zeit, bis sie sich am Markt etabliert haben. Bevor Du los legst, checke auch bitte immer, was es in welcher Form schon gibt und ob tatsächlich Bedarf da ist. Es ist deutlich schwieriger, wenn Du einen Bedarf erst wecken musst…

Und wie der Name sagt Dienstleistung = Dienst und Leistung. Du solltest also anderen dienen und eine entsprechende Leistung erbringen, also Probleme lösen. Es ist mit Aufwand und mit Zeit verbunden und meist musst Du auch erstmal investieren. In der Praxis hat es sich bewährt, „spitz“ anzufangen und dann breiter zu werden als einen riesen Bauchladen mit allem und für jeden anzubieten. Wenn du ein konkretes Problem von einer spezifischen Zielgruppe richtig löst, kommst du meist besser zurecht als wenn Du viele Probleme von einer unspezifischen Zielgruppe an der Obrefläche ankratzt.

Ich helfe dir gerne dabei, einen guten Plan zu entwickeln. Wir schauen nicht nur, was Du alles brauchst – vor allem an Geld, sondern auch, wie Du dich positionieren könntest. Nutze hierfür einfach mein kostenfreies Strategie-Gespräch.

*= Werbung

Please follow and like us:

Ein Gedanke zu “33 Tipps, um deine Einnahmen zu erhöhen – Teil 2”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere