Das „neue“ Elterngeld gibt es bereits seit 1.7.2015. Es soll einen Teil des wegfallenden Einkommens kompensieren, wenn man nach der Geburt wengier oder gar nicht arbeitet. Elterngeld können grundsätzlich beide Elternteile für sich oder auch gemeinsam beantragen.

Elterngeld bekommt jeder, dessen Einkommen unter 250 TEUR pro Jahr (alleinerziehend) bzw. 500 TEUR für Ehepaare liegt, unabhängig von der Art der Beschäftigung – also nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Selbstständige, Beamte, Studenten, Schüler, Erwerbslose oder Hausfrauen/männer.

Elterngeld bekommt man für leibliche Kinder, leibliche Kinder des Ehemanns oder der Ehefrau und Adoptivkinder, in besonderen Ausnahmefällen auch für Enkel- und Urenkelkinder, Nichten, Neffen, Brüder oder Schwestern.

Elterngeld-Varianten

Elterngeld gibt es in drei Varianten:

Basis-Elterngeld – das ist das „normale“ Elterngeld für 12 Monate plus ggf. 2 Partnermonate

ElterngeldPlus – grundsätzlich 1/2 des Basis-Elterngeldes, dafür aber bis zu 24 Monate

Partnerschaftsbonus – je 4 zusätzliche Monate ElterngeldPlus, wenn beide Eltern in Teilzeit mindestens 25h und maximal 30 Stunden arbeiten.

Damit fangen auch bereits die Gestaltungsmöglichkeiten an. Denn je nach Situation und Verdienst, lohnt sich die eine oder andere Variante mehr. Außerdem kann man zwischen den Varianten wechseln. Der Partnerschaftsbonus kann nur am Stück und von beiden gleichzeitig genommen werden. Es zählen zudem die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden, jede Stunde zuviel bringt den Bonus komplett für beide zum Kippen.

Voraussetzung

Außer der o.g. Einkommensgrenze gibt es weitere Voraussetzungen, um Elterngeld beantragen zu können.

  • du betreuest und erziehst dein Kind selbst
  • das Kind lebt mit dir in einemHaushalt
  • du arbeitest nicht oder höchstens 30 Stunden pro Woche
  • du lebst in Deutschland.

Um Elterngeld beantragen zu können, musst du nicht zwingend Elternzeit nehmen (wichtig für Selbstständige!). Andersrum kannst du Elternzeit nehmen, ohne Elterngeld zu beantragen.

Pro Schwangerschaft bekommst Du nur 1x Elterngeld, also bei Zwillingen nicht das Doppelte.

Elterngeld-Beratung

Höhe und Berechnung

Grundsätzlich gibt es 65% vom Nettolohn vor der Geburt als Basis-Elterngeld. Für Geringverdiener gibt es Zuschläge. 300 EUR Basis-Elterngeld bekommst Du immer, also selbst wenn Du kein Einkommen vor der Geburt hattest oder keines wegfällt. Du kannst auch 150 EUR ElterngeldPlus nehmen. Maximal gibt es 1.800 EUR Basis-Elterngeld bzw. 900 EUR ElterngeldPlus.

Für Mehrlinge gibt es einen Bonus von 300 EUR pro Mehrling (Basis).

Außerdem gibt es unter bestimmten Bedingungen einen Geschwisterbonus von 10%, mindestens jedoch 75 Euro (Basis). Für Mehrlinge, für die es Mehrlingsbonus gibt, gibt es keinen Geschwisterbonus.

Welches Einkommen den Berechnungen zugrunde gelegt wird, hängt davon ab, ob du Einkommen aus selbstständiger oder nicht-selbstständiger Tätigkeit hattest. Bei Selbstständigen geht es grundsätzlich um den Gewinn (nicht Umsatz!). Dein sog. Elterngeld-Netto muss nicht zwingend identisch sein mit dem Netto auf deiner Gehaltsabrechung, da es anders berechnet wird. Außerdem werden der Berechnung unterschiedliche Zeiträume zugrunde gelegt, je nachdem, ob du selbstständig oder angestellt bist.

Angerechnet wird außerdem, welches Einkommen Du wann nach der Geburt hast. Dann erhälst du das Elterngeld nämlich nur auf die Differenz der Einkünfte. Hier gibt es sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten, um mehrere hundert Euro mehr rauszuholen.

Gestaltungsmöglichkeiten

Du hast eine ganze Reihe von Möglichkeiten, um dein Elterngeld zu beeinflussen. Die wichtigsten Stellschrauben dabei sind:

  • deine Steuerklasse vor der Geburt
  • die Höhe und Ausgestaltung deines Einkommens
  • dein Einkommen nach der Geburt
  • der Bezugszeitraum
  • die konkrete Variante
  • ob Du angestellt oder selbstständig bist

Es gibt einige völlig legale „Tricks“, um deine tatsächliche Auszahlung um mehrere hundert, manchmal sogar tausend Euro, zu erhöhen.

Elterngeld-Beratung

Genau an diesem Punkt kommt meine Elterngeld-Beratung ins Spiel. Sicherlich kannst Du auch die eine oder andere Frage bei der Elterngeld-Stelle los werden. Die Mitarbeiter der Behörde werden aber eher nicht die Zeit haben, sich ausfühlich mit deiner Situation zu beschäftigen und dein Elterngeld zu optimieren. Deren Job ist in erster Linie die Berechnung und die Bescheiderstellung.

Ich erarbeite mit dir bzw. euch gemeinsam eine Strategie, um eine möglichst hohe Auszahlung zu erhalten. Durch meinen grundsätzlichen Fokus auf dem Thema Geld behalte ich dabei aber eben auch weitere Punke im Blick. Selbst 500 Euro mehr können wenig wert sein, wenn sie teuer „erkauft“ sind…

Du kannst aus 2 Paketen wählen:

Paket Silber

Analyse deiner Situation und deiner Zahlen

Ermittlung von Gestaltungsoptionen

Beratung zur optimalen Strategie

129,- EUR (inkl. MwSt.)

Paket Gold

alle Leistungen des Silber-Paketes

+

Erstellung des Antrages und eine leicht abhakbare Checkliste für erforderliche Unterlagen

199,- EUR (inkl. MwSt.)

Die Beratung findet online und telefonisch statt. Natürlich komme ich auch gerne zu dir, das müssen wir aber individuell abstimmen.

Terminvereinbarung

Schreibe mir einfach eine WhatsApp an 0151 20719040 mit deinem Namen und deinem Wunsch. wir vereinbaren dann einen kurzen Telefontermin, um zu checken, ob die Chemie zwischen uns stimmt.

Du kannst natürlich auch gerne meine Kontaktseite nutzen.

Beratung Elterngeld

PS:

Du musst nicht schwanger sein, um die Beratung zu nutzen. Ganz im Gegenteil, manche Weichen sollte man sogar schon vor der Schwangerschaft stellen.

Gerade als Selbstständige gibt es einige Gestaltungsmöglichkeiten. Nutze die Chance!

Das könnte dich auch Interessieren:

Elterngeld für Selbstständige

Elterngeld für Alleinerziehende

Häufige Fragen zum Elterngeld